Geschichte der Königlich privilegierten Schützengesellschaft Dirlewang 1868

Die Tradition des Dirlewanger Schützenwesens reicht bis in die Zeit des 30-jährigen Krieges zurück. So wird am 5.März 1632 in Dirlewang ein Fähnlein mit 150 Mann unter Führung eines Hauptmanns bei gleichzeitiger Fahnenweihe zusammengestellt. Wie aus anderen Schriftstücken des Staatsarchivs Neuburg/Donau hervorgeht, gewinnt das Dirlewanger Schützenwesen nach dem 30-jährigen Krieg mehr und mehr an Bedeutung.

Das Gründungsjahr der Königlich-privilegierten Schützengesellschaft Dirlewang. Mit der Gründungsurkunde wird die von König Ludwig II. erlassene Schützenordnung vom 25.August 1868 anerkannt. Aus der Versammlung geht Franz Schöllhorn als 1.Schützenmeister hervor.

Die Königlich-privilegierte Schützengesellschaft Dirlewang erwirbt unter 1.Schützenmeister Rasso Frey auf Flurstück Nr.1325/2 Gemarkung Dirlewang, ein Gesellschaftsgrundstück, auf dem ein Schießplatz eingerichtet wird und ein Schützenhaus erstellt wird.

Die Gesellschaft gibt die Anfertigung einer Schützenkette in Auftrag. Als erster Schützenkönig wird 1.Schützenmeister Karl Möhrle jun. mit dieser neuen Auszeichnung geehrt.
Karl Möhrle

Am 11.August 1940 findet im Gesellschaftslokal Gasthaus zum Rössle eine außerordentliche Generalversammlung statt. Danach enden die Aufzeichnungen im Protokollbuch bis zur Wiedergründung der Gesellschaft. Furchtbare Kriegsjahre folgen.

Nach dem Zusammenbruch des Dritten Reiches erläßt die amerikanische Besatzungsmacht eine Verordnung, welche die Auflösung aller Schützengesellschaften und entsprechenden Vereinen zur Folge hat. Das Vereinsgrundstück wird an das katholische Pfarramt verpachtet.

Mit Protokoll vom 16.September 1950 wird die Königlich-privilegierte Schützengesellschaft Dirlewang wiedergegründet. Der 1.Schützenmeister heißt nach wie vor Karl Möhrle.

Das 7.Gauschießen des Schützengaues Mindelheim findet unter Leitung von 1.Schützenmeister Xaver Stedele und unter der Schirmherrschaft von Landrat Andreas Haisch im Rahmen des 90 jährigen Gesellschaftsjubiläums in Dirlewang statt. Gleichzeitig wird die neue Vereinsfahne geweiht. Gauschützenkönig wird 1.Schützenmeister Xaver Stedele.

Am 4.August 1968 feiert die Schützengesellschaft Dirlewang ihr 100-jähriges Bestehen mit einem Festakt in der Turnhalle. Die Gäste werden vom 1.Schützenmeister Hans Lederle begrüßt, die Festansprache hält Kreisheimatpfleger Josef Striebel.

Auf dem Gelände der alten Schießstätte wird unter Leitung von 1.Schützenmeister Hans Dorn und 2.Schützenmeister Josef Bader in Eigenleistung der Mitglieder ein neues Gesellschaftsheim gebaut.

Die renovierte Schützenfahne wird am 18.September 1983 im Rahmen eines Festgottesdienstes von Pfarrer Johann Huber in der Pfarrkirche St.Michael geweiht.

Vom 9.Juni bis zum 19.Juni 1988 findet unter Leitung von 1.Schützenmeister Xaver Rappold und unter der Schirmherrschaft von Landrat Dr.Hermann Haisch das 38.Gauschießen des Schützengaues Mindelheim in der Marktgemeinde Dirlewang statt. Hierbei nehmen mehr als 1000 Schützen teil. Gleichzeitig wird das 120 jährige Gesellschaftsjubiläum gefeiert.

Mit wiederum sehr viel Engagement wird das Vereinsheim in der Schießstätte modernisiert und erweitert. Es erfolgt der Einbau einer Fußbodenheizung mit Gasfeuerung. Der Schießraum wird um 3 Schießstände auf insgesamt 11 erweitert, außerdem erfolgt der Anbau eines Umkleideraumes und eines Büro's. Insgesamt werden ca. 3000 Stunden Eigenleistung erbracht.

Nach Abschluss der Umbauarbeiten erfolgte am 27.April 2002 die Einweihung der Schießstätte durch Pater Norman.

Im Auftrag der Kgl.priv.SG Dirlewang fertigte der Dirlewanger Goldschmiedemeister Jörg Seider eine neue Schützenkette an.
Erste Trägerin war die Schützenkönigin 2006 Sandra Gallert.

Unsere Ehrenmitglieder:

Ehrenmitglieder einst
Ehrenmitglieder anno 2000: Josef Stedele, Xaver Natterer, Heinz Lederle, Wilhelm Frey, Xaver Krumm und Schützenmeister Xaver Rappold

Ehrenmitglieder heute: Siegfried Rauch, Josef Stedele, Max Natterer und Josef Seeger